Spieler

Davie Selke will zu Löw

Marcel Halstenberg durfte mit RBL schon den Aufstieg in die Bundesliga bejubeln. Archivbild: GEPA Pictures / Red Bull Content Pool.

Das letzte Jahr hätte für Leipzigs Sturmtalent Davie Selke (21) durchaus besser laufen können. Umgekehrt aber auch deutlich schlechter, es war ein sehr ambivalentes Jahr für Offensiv-Mann. Er verlor zwar seinen Stammplatz gegen seinen Teamkollegen Yussuf Poulsen, aber dafür liegt er mit seinem Klub RasenBallsport Leipzig auf dem zweiten Platz der Bundesliga-Tabelle, nur knapp hinter den Münchnern. Außerdem gehörte er zu den erfolgreichen Olympioniken, die 2016 die Silbermedaille im Fußball gewinnen konnten – und damit das beste DFB-Ergebnis in diesem Wettbewerb holten.

A-Nationalteam noch kein Thema für Selke

Im Anschluss an die Fußball Europameisterschaft im letzten Jahr wurden die Rufe nach Davie Selke laut. Es fehlt an Stürmern, Mario Gomez war die einzige richtige Spitze im Kader der deutschen Auswahl. Davie Selke war und ist für einige die große Hoffnung auf eine torreiche Zukunft. Der Youngster der Bullen durchlief seit der U16 alle deutschen Nationalmannschaften, konnte 2016 mit starken Auftritten bei Olympia einige Blicke auf sich ziehen.

Selke selbst bleibt nach der, für ihn persönlich, eher mäßigen Hinserie in der Bundesliga bodenständig was das Thema A-Nationalmannschaft angeht: „Wow, ich dachte, cool dass mein Name genannt wird, aber wirklich ernst nehmen konnte man das nicht. Damals wie heute war das Thema noch nicht gesprächsreif.“

Medaille löste Hype aus

Den Gewinn der Silbermedaille bei Olympia 2016 kann der 21 – jährige immer noch nicht ganz realisieren. Er könne erst in 20 Jahren wirklich sehen, was er da für eine Riesensache erreicht habe, so das Sturm-Talent der Leipziger. Auch hält er sie in der Öffentlichkeit nicht versteckt, im Gegenteil, er zeigt sie sehr gerne den Menschen und ist sichtlich stolz auf seinen Erfolg. „Das ist Wahnsinn, was auch diese Medaille bei Leuten bewirkt. Alle wollten die Medaille sehen, in meinem Stammrestaurant, bei meinem Friseur.“

Kein Problem mit mangelndem Privatleben

Kein Problem habe der junge Bulle mit den Social Media-Netzwerken und damit, sein Privatleben in der Öffentlichkeit zu leben und es mit eben dieser zu teilen. „Man muss sagen, es gehört heute dazu. Es ist gut, wenn meine Fans auch persönliche Einblicke bekommen.“, berichtet Selke.




Über den Redakteur

Niklas Hennemann

Niklas ist fußballbegeisterter Azubi aus Norddeutschland. Aktuell als Groß- & Aussenhandelskaufmann aktiv, will er zukünftig seine Brötchen als Fußball-Redakteur verdienen. Niklas hat die Entwicklung der Roten Bullen von Anfang an begeistert verfolgt.

Kommentar posten...

Kommentar posten...