Aktuelle News Spieltag

DFB sperrt Wagner für zwei Spiele

Die Rote Karte von Schiedsrichter Wolfgang Stark (Landshut) gegen Sandro Wagner (Hoffenheim) zieht zwei Spiele Sperre nach sich.. Archivfoto: PICTURE POINT.

1899 Hoffenheim wird im Heimspiel gegen den 1. FSV Mainz 05 am kommenden Samstag sowie am 20. Spieltag beim VfL Wolfsburg auf Stürmerstar Sandro Wagner (29) verzichten müssen.

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) sperrte Wagner nach seiner Roten Karte nach grobem Foulspiel gegen Stefan Ilsanker im Spitzenspiel bei RB Leipzig (1:2 aus Sicht der Kraichgauer) für zwei Bundesliga-Begegnungen. Die Hoffenheimer verloren in Unterzahl das mit viel Spannung und als ,,El Plastico“ titulierte Verfolgerduell bei den Roten Bullen, mussten ihre erste Saison-Niederlage hinnehmen und fielen dadurch auf Rang fünf zurück.

Besonders bitter für Wagner: Den Platzverweis kassierte er unter den Augen von Tribünengast Joachim Löw (56). Der Bundestrainer war am Samstag erstmals nach Leipzig gereist, um sich neben Wagner und dessen Teamkollegen Niklas Süle und Sebastian Rudy auch RB-Stürmer Timo Werner vor Ort anzuschauen.

Für Wagner war es auf seiner siebten Profi-Station, zuvor spielte er unter anderem für den SV Darmstadt 98, Hertha BSC, Werder Bremen und den 1. FC Kaiserslautern, die erste Rote Karte seiner Karriere. Seine bemerkenswerte Entschuldigung gegenüber Stefan Ilsanker und bei seinem Team (,,Es tut mir wahnsinnig leid, das sah fies aus“) nützte dem Rot-Sünder dabei nur wenig. Ex-Bundesliga-Schiedsrichter Thorsten Kinhöfer (Herne) zum Platzverweis in Leipzig in einer Kolumne in BILD am SONNTAG: ,,Die Rote Karte für Hoffenheims Wagner an Ilsanker ist unstrittig. Gestrecktes Bein, offene Sohle – da kann es keine zwei Meinungen geben. Dass sich Wagner nach der Aktion bei seinem Gegner und dem Schiedsrichter entschuldigt hat, zeigt, dass er nicht nur sportlich, sondern auch charakterlich einen Sprung nach vorn gemacht hat. So eine Geste gibt es selten.“




Über den Redakteur

Carsten Germann

Carsten Germann ist studierter Medienwissenschaftler und Germanist. Seit 1. Januar 2017 betreut er den Bullenblog als leitender Redakteur. Zudem schreibt der Wahl-Hamburger als freiberuflicher Sportjournalist für BWIN Fußball, SPORT BILD und WahreTabelle, ist zudem Autor mehrerer Bücher über die Fußball-Bundesliga und die englische Premier League.

Kommentar posten...

Kommentar posten...