Aktuelle News Vereinsnews

FourFourTwo: Ritterschlag für Ralf Rangnick

Ralf Rangnick (m.) führte RB Leipzig 2016 in die Fußball-Bundesliga.

Das ist doch mal eine Auszeichnung für Ralf Rangnick! Das renommierte britische Fußballmagazin FourFourTwo kürte den 58-jährigen RB-Sportdirektor zum „besten Manager der Welt.“

Damit liegt der Wahl-Leipziger, der die Roten Bullen in die Bundesliga führte, vor Marcel Brands vom PSV Eindhoven, der mit dem Philips-Klub dabei ist, den niederländischen Großklubs Feyenoord Rotterdam und Ajax Amsterdam den Rang abzulaufen, und vor Juventus-Macher Giuseppe Marotta. Der Italiener steht gemeinsam mit Erfolgscoach Massimiliano Allegri für die neue Dominanz der „alten Dame“ in der Serie A. Er verkaufte Topstars wie Paul Pogba, Arturo Vidal oder Carlos Tevez für lukrative Summen.

Sevilla-Macher nur auf Platz vier

Den undankbaren vierten Platz in diesem Ranking belegt einer, der bei seinem Klub eigentlich auch alles mehr als richtig gemacht hat: Ramon Rodriguez vom Europa-League-Seriensieger FC Sevilla. „Monchi“, wie der Macher in Sevilla liebevoll genannt wird, holte u. a. Stars wie Samir Nasri.

Auf Platz sieben der zweite Deutsche: BVB-Legende und Manager Michael Zorc (54), der den fast bankrotten Kultklub aus Dortmund gemeinsam mit Vorstandsboss Hans-Joachim Watzke zurück in die Liga-Spitze und 2013 sogar bis ins Champions-League-Finale führte. Platz sechs geht an Les Reed (65) vom FC Southampton. Er führte den Premier-League-Klub von der englischen Südküste in die Europa League.

Rangnick bescheiden: Bringt keine Bonuspunkte!

Für die Kollegen von FourFourTwo ist Rangnick „das Gesicht des Leipziger Erfolges“, doch Rangnick, der auch schon den SSV Ulm 1846 (1999), Hannover 96 (2002) und die TSG 1899 Hoffenheim – nächsten Samstag nächster Gegner der Leipziger – in die Bundesliga geführt hat, bleibt angesichts dieser Lorbeeren ganz Schwabe. „Gefreut hat mich das schon, das gebe ich zu. Aber das bringt uns keine Bonuspunkte. Alles haben wir im Team geschafft, aber es ist ein schönes Gefühl, dass man so eine Bestätigung bekommt“, erklärte Rangnick am Samstagabend im Stadion-Talk bei Sky.




Über den Redakteur

Carsten Germann

Carsten Germann ist studierter Medienwissenschaftler und Germanist. Seit 1. Januar 2017 betreut er den Bullenblog als leitender Redakteur. Zudem schreibt der Wahl-Hamburger als freiberuflicher Sportjournalist für BWIN Fußball, SPORT BILD und WahreTabelle, ist zudem Autor mehrerer Bücher über die Fußball-Bundesliga und die englische Premier League.

Kommentar posten...

Kommentar posten...