Bundesliga

„Mit uns ist zu rechnen“ – 6:1 auf Schalke als Leipziger Kampfsansage an den FC Bayern?

Timo Werner
Foto: Maja Hitij/Getty Images

Dem 1:1 gegen den FC Bayern München zum Start ins neue Jahr, bei dem vor allem die zweite Halbzeit schon Lust machte auf mehr, hat RB Leipzig am Dienstagabend einen 6:1-Auswärtssieg beim FC Schalke 04 folgen lassen. Weil die Bayern wenige Stunden später gegen den 1. FC Köln nicht über ein 1:1 hinauskamen, konnten die Roten Bullen den Rückstand auf den Spitzenreiter auf nur noch vier Punkte verkürzen.

Benjamin Henrichs, der in der 15. Minute bereits das 2:0 erzielte, sprach zwar nicht explizit, aber sehr wohl zwischen den Zeilen davon, auch die Bayern im Blick zu haben: „Wir haben jetzt seit zehn Spielen nicht mehr verloren, das spricht für uns und zeigt ,dass wir Qualität haben. Das ist auch ein Zeichen an die anderen Teams: Mit uns ist zu rechnen. So müssen wir in der Rückrunde weitermachen.“

Auch Dani Olmo, der mit einem sehenswerten Treffer und drei Vorlagen aus einer starken Schalker Mannschaft noch herausragte, sieht die Roten Bullen auf einem vielversprechenden Weg: „Wir sind im Laufe der Hinrunde immer besser geworden, haben besser gespielt und konstant gepunktet. So muss es weitergehen. Jeder in unserem Team ist wichtig, wir verstehen uns richtig gut und haben einen starken Teamgeist entwickelt.“

Rose lobt die erste Halbzeit

Marco Rose war derweil vor allem mit den ersten 45 Minuten sehr zufrieden: „Die erste Halbzeit war hervorragend von meiner Mannschaft: Mit dem Ball, nach Ballverlust und gegen den Ball war es gut“, so Rose, der indes dann auch bemängelte, dass ein Teilziel im zweiten Durchgang verfehlt wurde: „Wir wollten zu Null spielen, das haben wir nicht geschafft.“

Timo Werner, der bei seinem Startelfcomeback gleich traf, richtete den Blick unterdessen auch schon auf die nächste Aufgabe, das Heimspiel gegen den VfB Stuttgart: „Freitag geht es wieder gegen ein Team, das im Abstiegskampf steckt, das wird wieder ein hartes Stück Arbeit werden.“

Leave a Response