Aktuelle News Spieler Transfers

Dadashov zieht es nach Frankfurt

RBL-U19-Coach Achim Beierlorzer am Rande der Bande in Sindelfingen. Archiv-Foto: GES / Mercedes Benz JuniorCup.

Nach langem Hin und Her ist der Transfer nun doch in trockenen Tüchern. Der letzte, bei RasenBallsport Leipzig in Ungnade gefallenen Nachwuchsspieler verlässt den Sachsen-Verein in Richtung Eintracht Frankfurt.

Die Hessen wurden von RBL am vergangenen Wochenende mit 3:0 souverän bezwungen und auf den sechsten Platz verwiesen. Der Stürmer Renat Dadashov verlässt die Roten Bullen in Richtung seines Ex-Klubs aus Frankfurt. Bei der Eintracht spielte er bereits vor seiner Zeit in Leipzig.

Im Vorfeld hatten bereits Vitaly Janelt und Idrissa Toure den RasenBallsport Leipzig verlassen. Die Ziele der beiden waren Bochum und Schalkes U23.

Dadashov mit Problemen in U19

In der heimischen Akademie wurden Janelt und Toure nicht nur die Vorkommnisse vor Ort zum Verhängnis, sondern auch ihre Shisha-Affäre. Das Tuch zwischen den Beteiligten war im Anschluss an die Suspendierung der beiden völlig zerschnitten. Renat Dadashov hatte andere Probleme, nämlich mit seinem U19-Coach und dem Nachwuchs-Sportdirektor Achim Beierlorzer. Diese Probleme sollen entscheidend für seinen Wechsel zur Eintracht Frankfurt gewesen sein.

Vor Beginn der Saison durfte Dadashov noch die Vorbereitung teilweise mit den Profis absolvieren. Im Laufe der Saison verringerten seine Einsatzzeiten mehr und mehr. Zuletzt stand er nicht einmal mehr im Kader. Auch fehlte er beim Sindelfinger U19 Turnier zu Beginn des Monats. An der Testspielreise nach London nahm er allerdings teil.

In der laufenden A-Jugend Saison absolvierte er bis dato elf Partien, erzielte dabei drei Treffer und lieferte zwei Vorlagen. Insgesamt steht er aktuell bei 775 Spielminuten in der Saison 2016/2017.

Auch in der U17 Nationalmannschaft ist der junge Mann, der aus Deutschland stammt, aber auch einen Pass von Aserbaidschan besitzt, sehr erfolgreich. Hier hat er 15 Spiele zu verzeichnen, in denen er dreizehn Treffer erzielen konnte.

Versöhnung mit der Eintracht<h3

Nach diesen Vorkommnissen zieht es den 17-jährigen nun wieder zur Eintracht nach Frankfurt, dem Verein, den er erst 2014 unter erheblichen Wirbel verlassen hatte. Ihm gegenüber gab es damals heftige Vorwürfe, beispielsweise hieß es, er sei nur wegen des Geldes nach Leipzig gewechselt. Er selbst widersprach den Vorwürfen in einer Sky-Doku über die Nachwuchsarbeit bei den Roten Bullen.

Unter anderem verwies er auf die deutlich besseren Bedingungen in Leipzig, mit denen er gelockt wurde. Lange stand er zu dem Zeitpunkt auch nicht im Dienste der Eintracht, er kam erst 2013 vom hessischen Rivalen SV Wehen Wiesbaden.




Über den Redakteur

Niklas Hennemann

Niklas ist fußballbegeisterter Azubi aus Norddeutschland. Aktuell als Groß- & Aussenhandelskaufmann aktiv, will er zukünftig seine Brötchen als Fußball-Redakteur verdienen. Niklas hat die Entwicklung der Roten Bullen von Anfang an begeistert verfolgt.

Kommentar posten...

Kommentar posten...