Aktuelle News

Geyer: „Leipzig kann die Champions League packen!“

Jubeln die Roten Bullen, hier beim 2:1-Siegtor von Marcel Sabitzer (l.) gegen 1899 Hoffenheim. Die Leipziger sind im Chancen-Ranking eines der Top-Teams der Liga. Archivfoto: PICTURE POINT / Roger Petzsche.

Eduard Geyer (72) weiß, wie Bundesliga geht. Im Sommer 2000 führte er mit dem FC Energie Cottbus einen der größten Außenseiter aus dem Fußball-Osten in die Eliteklasse und hielt die Lausitzer ein Jahr später vorzeitig in der Liga. Im „Kicker-Kolumnistenkreis“, zu dem auch Eintracht-Sportdirektor Fredi Bobic, HSV-Legende Sergej Barbarez, die Weltmeister Thomas Berthold und Didier Deschamps, Ex-Referee Bernd Heynemann oder DDR-Fußballlegende Joachim Streich gehören, schreibt Geyer regelmäßig über tagesaktuelle Fußballthemen.

Am gestrigen Montag blickte der letzte DDR-Auswahltrainer im Kicker auf die Spitzenpartie Borussia Dortmund – RB Leipzig (1:0). „Okay, das 0:1 in Dortmund ging schon in Ordnung“, so sein Fazit, „aber dass RB Leipzig nach 19 Spieltagen immer noch Tabellenzweiter der Bundesliga ist, nur vier Punkte hinter den großen Bayern, aber satte sieben Zähler vor Frankfurt, dem Dritten, das ist schon bemerkenswert.“

Für Geyer überraschend: „Die Stabilität über eine so lange Zeit.“ Sein Eindruck: „Schade natürlich dass sie gerade jetzt, wo sie gut aus der Winterpause gekommen sind, diese Ausfälle im Offensivbereich hatten.“ Neben dem mit Rot gesperrten Emil Forsberg musste RBL in Dortmund Top-Torjäger Timo Werner und Marcel Sabitzer ersetzen. Eduard Geyer glaubt dennoch: „Die Leipziger haben wieder etwas gelernt: Sollten sie es tatsächlich in die europäischen Wettbewerbe schaffen, dann brauchen sie eine bessere Bank. Warum sollten sie es eigentlich nicht packen? Die Leipziger sind trotz dieser Ausfälle in Dortmund ja nicht durchgereicht worden. Gut, ein bisschen amateurhaft haben sie gegen die schnellen Dortmunder schon gespielt, aber Dembélés Tor-Vorbereitung war einfach klasse. Ich bin mir sicher: Platz zwei oder drei ist drin für RB – und das hieße Champions League.“




Über den Redakteur

Carsten Germann

Carsten Germann ist studierter Medienwissenschaftler und Germanist. Seit 1. Januar 2017 betreut er den Bullenblog als leitender Redakteur. Zudem schreibt der Wahl-Hamburger als freiberuflicher Sportjournalist für BWIN Fußball, SPORT BILD und WahreTabelle, ist zudem Autor mehrerer Bücher über die Fußball-Bundesliga und die englische Premier League.

1 Kommentar

Kommentar posten...