Aktuelle News

Hasenhüttl ist Österreichs Trainer des Jahres

Das war's! Emil Forsberg wird von Schiedsrichter-Assistent Thorsten Schiffner beim Spiel in München in Richtung Kabine geschickt. RBL-Coach Ralph Hasenhüttl (r.) tobt... Archivfoto: PICTURE POINT.

Hasenhüttl zu Trainer des Jahres gewählt

Obwohl man gegen Borussia in Dortmund eine Niederlage hinnehmen musste, war Trainer Ralph Hasenhüttl stolz auf die Leistung seiner krankheitsgeschwächten Mannschaft.

Dieser Stolz gilt aber nicht nur für die vergangene Partie, die von Ausschreitungen überschattet wurde. Mit seiner Mannschaft liegt Ralph Hasenhüttl auf den zweiten Platz der Bundesliga-Tabelle. In seiner österreichischen Heimat wird Hasenhüttl nun für seinen Erfolg mit dem RasenBallsport geehrt, berichtet die Wiener Boulevardzeitung Krone.

Bei der Wahl zum ,,Fußballer des Jahres” wird zum ersten Mal seit 1995 auch der ,,Trainer des Jahres” gekürt. Seit 1967 wird der Publikumspreis von der Kronen-Zeitung vergeben. Hasenhüttl konnte sich in diesem Jahr ganz knapp gegen Damir Canadi vom SK Rapid Wien durchsetzen. Auch ist Hasenhüttl der allererste österreichische Trainer im Ausland, der diesen Preis gewinnt.

Hasenhüttl mit großer Freude

Hasenhüttl, der selbst gar nicht vor Ort war, kommentierte seinen Sieg: „Mein Schwager hatte mir den letzten Zwischenstand mitgeteilt, da hatte ich mir nur gedacht: Bumm, ich hab ja dieses Jahr als Trainer mehr Stimmen als in all den Jahren, in denen ich als Fußballer wählbar gewesen war. Aber dass es am Ende Platz eins sein würde, hätte ich angesichts der starken Konkurrenz nie geglaubt, dieser Sieg freut mich riesig!“

Stöger Vierter, Alaba Zweiter

Bei der Wahl zum ,,Trainer des Jahres” stand auch ein weiterer Bundesliga-Coach unter den Kandidaten: Peter Stöger vom 1.FC Köln. Der Wiener landete am auf dem vierten Platz der Abstimmung. Sportler des Jahres war David Alaba zum sechsten Mal in Folge und das mit gerade einmal 24 Jahren. In diesem Jahr musste er sich allerdings mit dem zweiten Platz begnügen, der erste ging an den 22-jährigen Louis Schaub vom SK Rapid Wien.




Über den Redakteur

Niklas Hennemann

Niklas ist fußballbegeisterter Azubi aus Norddeutschland. Aktuell als Groß- & Aussenhandelskaufmann aktiv, will er zukünftig seine Brötchen als Fußball-Redakteur verdienen. Niklas hat die Entwicklung der Roten Bullen von Anfang an begeistert verfolgt.

Kommentar posten...

Kommentar posten...