Aktuelle News

Meyer zum RB-Bashing: „Es sind zu viele, die diesen Mist mitmachen“

Leipzig, 21.09.2016, Red Bull Arena, Fussball, 1.Bundesliga, 4.Spieltag Trainerlegende Hans Meyer (mittlere Reihe, rechts) am vierten Spieltag bei RBL - Borussia Mönchengladbach (1:1) zu Gast in der Red Bull Arena. Hinten: Christoph Metzelder und RB-Vorstandschef Oliver Mintzlaff. Foto: PICTURE POINT / Sven Sonntag.

Die Vorkommnisse rund um das Bundesliga-Spitzenspiel von RB Leipzig bei Borussia Dortmund (0:1) am vergangenen Samstagabend beschäftigen auch mehr als eine Woche später noch die Expertenrunden. Auch am Sonntagmittag stand das Thema ,,RB-Bashing“ in der Sendung ,,Doppelpass“ bei SPORT 1 im Mittelpunkt – auch vor der am Montag fälligen Entscheidung des DFB-Kontrollausschusses gegen Borussia Dortmund mit einer möglichen Sperrung der Südtribüne.

Meyer: ,,In den Vorkommnissen von Dortmund haben viele Aktien drin”

Die ostdeutsche Trainerlegende Hans Meyer (74), derzeit im Präsidium des nächsten RBL-Gegners Borussia Mönchengladbach, sagte: „Hinter diesen Plakaten stehen doch nicht lauter Hooligans, das muss man doch als Fan nicht mitmachen. Es sind aber zu viele, die diesen Mist mitmachen.“ Meyer wunderte sich: „Wenn wir wissen, dass gerade diese Tribüne ein Vorzeigeobjekt im deutschen Fußball ist, dann müssen wir sagen: Das, was hier passiert ist und vorbereitet wurde, hat eine neue Qualität, unter dem was sich gegen Leipzig und ihre Idee über Wochen, Monate und Jahre gebildet hat. Das ist das Produkt. Und da haben alle ihre Aktien drin.“

Der Journalist Jan Christian Müller (Frankfurter Rundschau) hält die mögliche Kollektivstrafe gegen den BVB für falsch: „Auf dem Weg zu weniger Gewalt im Stadion wird man keinen Schritt weiterkommen, die gewaltbereiten und zum Teil rechtsradikalen Fans werden das wahrscheinlich noch feiern und die Gefahr ist groß, dass diese Leute sich das Feindbild DFB suchen. Es ist kein Schritt zur Lösung, ein Spiel vor einer leeren Südtribüne auszutragen.“

Veh: ,,Bestrafung der Südtribüne ist nicht richtig”

Armin Veh (56), Meistercoach des VfB Stuttgart von 2007: „Das Kollektiv Südtribüne zu bestrafen, finde ich nicht richtig. Insgesamt habe ich das als Trainer so nicht erlebt. Es ist immer ein kleiner Kreis von gewaltbereiten Fans, der aber richtig gut organisiert ist. Um diese Menschen, die solche Gewalt ausüben, einzusperren, ist der Staat da. Wir schaffen es nicht, diese Leute aus dem Verkehr zu ziehen!“




Über den Redakteur

Carsten Germann

Carsten Germann ist studierter Medienwissenschaftler und Germanist. Seit 1. Januar 2017 betreut er den Bullenblog als leitender Redakteur. Zudem schreibt der Wahl-Hamburger als freiberuflicher Sportjournalist für BWIN Fußball, SPORT BILD und WahreTabelle, ist zudem Autor mehrerer Bücher über die Fußball-Bundesliga und die englische Premier League.

Kommentar posten...

Kommentar posten...