Aktuelle News Spieler

Mintzlaff: Leipzig will Meister werden

So wollen die Roten Bullen auf dem Leipziger Marktplatz auch in der ersten Liga feiern: Stefan Ilsanker und Marvin Compper (r.) bei der Aufstiegsparty am 16. Mai 2016 auf dem Rathausbalkon. Foto: PICTURE POINT / Roger Petzsche.

Aufsteiger und Bundesliga-Neuling RasenBallsport Leipzig hat sehr hohe Ziele und nach dem Erfolg in der laufenden Bundesliga-Saison formuliert man sie nun auch öffentlich. Der Tabellenzweite jagt den Bayern im Gleichschritt hinterher, zur Zeit hat man drei Punkte Rückstand auf die Münchner. Laut Vorstandschef Oliver Mintzlaff wird es da in den kommenden Jahren zu etwas Größerem kommen : RBL will Meister werden.

Meisterschaft mittelfristig greifbar

Mittelfristig plant man mit dem Titelgewinn in der Bundesliga. Diesen wird Aufsteiger RasenBallsport auch anstreben. „Wir wollen dauerhaft international spielen und irgendwann deutscher Meister werden“, sagte der RB-Vorstandsvorsitzende Oliver Mintzlaff am vergangenen Dienstag in Düsseldorf.

Diese Ziele setzt Mintzlaff für den Zeitraum der nächsten fünf bis zehn Jahre. „Wenn man Hochleistungssport betreibt, will man immer gewinnen – und wenn man immer gewinnt, wird man irgendwann deutscher Meister.“

Auch rechnet Mintzlaff mit zeitnahen Abwerbe-Versuchen für die RB-Kicker. Es wird unter anderem der Name Bayern München in den Raum geworfen. Dortmund-Chef Hans-Joachim Watzke (57) habe ihn bereits beim Neujahrsempfang der DFL darauf angesprochen.
„Wenn Spieler sich toll entwickeln, ist es klar, dass sich Begehrlichkeiten entwickeln“, erklärt der RB-Vorstandsvorsitzende: „Dessen sind wir uns bewusst. Das wird auch bei uns so sein.“

Nach zwei verdienten freien Tagen nahmen die Roten Bullen dann auch wieder das Training auf. Allerdings ohne Chef-Coach Hasenhüttl. Der Verein teilte mit, der Coach leide an einer hartnäckigen Erkältung. Das Training wurde von Co-Trainer Zsolt Löw, Torwarttrainer Frederik Gössling und den Athletik Trainern Niklas Dietrich und Kai Kraft durchgeführt .

Neben Hasenhüttl fehlte auch der elffache Torschütze Timo Werner wegen einer Erkältung. Burke, Ilsanker, Halstenberg und Compper trainierten auf Grund von Blessuren eine individuelle Einheit.




Über den Redakteur

Niklas Hennemann

Niklas ist fußballbegeisterter Azubi aus Norddeutschland. Aktuell als Groß- & Aussenhandelskaufmann aktiv, will er zukünftig seine Brötchen als Fußball-Redakteur verdienen. Niklas hat die Entwicklung der Roten Bullen von Anfang an begeistert verfolgt.

Kommentar posten...

Kommentar posten...