Aktuelle News Spieler

Poulsen: Die 116-Tage-Krise

Auf Formsuche: Yussuf Poulsen. Archivfoto: GEPA pictures/Red Bull Content Pool

Erinnern Sie sich noch an den 30. September 2016? Richtig! An diesem Freitagabend schlugen die Roten Bullen den FC Augsburg mit 2:1 und die Fans bejubelten das bislang letzte Bundesliga-Tor von Yussuf Poulsen. Der 22-jährige Sturmbulle wartet seitdem auf ein Erfolgserlebnis in der deutschen Fußball-Eliteliga. Zwar hatte er in der Winterpause eine Verbesserung der Torausbeute versprochen, doch beim klaren 3:0-Erfolg gegen Eintracht Frankfurt ging der Däne am Samstag erneut leer aus.

Poulsen trotz Tor-Krise mit Selbstkritik

Fünf Chancen hatte Poulsen allein in der ersten Halbzeit der Partie gegen die Hessen. Besonders unglücklich: Nach zehn Minuten schoss er Eintracht-Ersatztorhüter Heinz Lindner die Kugel an den Knöchel! ,,Da muss ich hoch schießen, dann ist das Ding drin“, sagte Poulsen der Fußball-BILD später selbstkritisch.

116 Bundesliga-Tage ohne Tor – der dänische Nationalspieler ist in der Schaffenskrise. 1 Tor aus 17 Hinrundenspielen, dabei mit 29 Torschüssen mehr Bälle auf die Kiste gebracht als Liga-Toptorjäger Pierre-Emerick Aubameyang von Borussia Dortmund – das kann in Leipzig eigentlich niemandem gefallen. Sein Sturmkollege Timo Werner (20) ist da wesentlich effektiver, erzielte mit 38 Torschüssen zehn Treffern, Dortmunds Aubameyang benötigte für 16 Tore 56 Schussversuche.

Top-Werte bei den Zweikämpfen

Trotz dieses eindeutig ausbaufähigen Wertes setzt RBL-Coach Ralph Hasenhüttl (49) weiter auf Poulsen. „Ein Tor hätte ihm sicher gut getan“, räumte der Österreicher nach dem Frankfurt-Spiel ein, „aber Yussuf arbeitet unheimlich viel, behauptet Bälle und reißt Löcher in der gegnerischen Abwehr.“ Stimmt: Mit 457 bestrittenen Zweikämpfen ist er der zweitbeste Spieler in diesem Ranking in der gesamten Liga. Nur an der Tor-Ausbeute muss er noch arbeiten.

Dennoch: Gegen 1899 Hoffenheim wird Poulsen wohl im Angriff wieder neben Werner auflaufen.




Über den Redakteur

Carsten Germann

Carsten Germann ist studierter Medienwissenschaftler und Germanist. Seit 1. Januar 2017 betreut er den Bullenblog als leitender Redakteur. Zudem schreibt der Wahl-Hamburger als freiberuflicher Sportjournalist für BWIN Fußball, SPORT BILD und WahreTabelle, ist zudem Autor mehrerer Bücher über die Fußball-Bundesliga und die englische Premier League.

Kommentar posten...

Kommentar posten...