Aktuelle News

Sammer: „Leipzig muss belohnt werden“

Magdeburg, 18.Mai 2009: Matthias Sammer (r.) als DFB-Sportdirektor und MDR-Experte beim EM-Finale der U17 in Magdeburg. Foto: PICTURE POINT Leipzig.

Matthias Sammer (49) bleibt weiterhin ein stiller Bewunderer der Roten Bullen. Der Europameister von 1996 und Champions-League-Sieger sagte bei SPORT 1 am Rande einer Veranstaltung in Berlin: „Man kann nicht von vornherein damit rechnen, aber es ist faszinierend und aller Ehren wert, dass sich Leipzig so stabil präsentiert.“

,,Die strategischen Wege sind in Leipzig gut erkennbar”

Entscheidend, so der gebürtige Dresdner und 23-malige Auswahlspieler der DDR und 51-fache DFB-Nationalspieler, sei die hohe Professionalität der Akteure am Cottaweg. Sammer in dem Interview: „Die Vereinsvertreter sind von hoher Qualität geprägt, gewisse strategische Wege sind in Leipzig sehr, sehr gut erkennbar, ich freue mich, weil es System hat und das muss belohnt werden.“

Vor dem fünften Meistertitel in Folge sieht Sammer, 2002 selbst Meistercoach von Borussia Dortmund und als Spieler mit dem BVB zwei Mal Titelträger, seinen Ex-Club FC Bayern München noch nicht: „Die Saison ist noch lang, und erst wenn du über der Ziellinie bist, ist die Meisterschaft entschieden.“

Grundsätzlich findet der frühere Sportdirektor der Münchner, der 2016 aus gesundheitlichen Gründen zurücktrat und wie Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge (61) ebenfalls im noblen Grünwald bei München lebt, den FC Bayern „faszinierend“: „Sie haben den erfahrensten Trainer und sie haben nach wie vor den Hunger, Großes zu erreichen, das macht sie in der Bundesliga und auch international zu etwas Besonderem.“

Dennoch, so glaubt Sammer, sollte die Bundesliga die Verfolgung der Münchner nicht aufgeben: „Leipzig – und auch die Dortmunder – werden eine Rolle Spielen und Bayern anstacheln. Das ist gut für die Liga.“

Am Samstag (15.30 Uhr) könnte der FC Bayern mit einem Sieg gegen den FC Schalke 04 in der Allianz Arena vor dem Duell der Leipziger gegen Borussia Dortmund am Abend (18.30 Uhr) sechs Punkte zwischen sich und RBL bringen – und damit den Druck auf den Verfolger erhöhen.




Über den Redakteur

Carsten Germann

Carsten Germann ist studierter Medienwissenschaftler und Germanist. Seit 1. Januar 2017 betreut er den Bullenblog als leitender Redakteur. Zudem schreibt der Wahl-Hamburger als freiberuflicher Sportjournalist für BWIN Fußball, SPORT BILD und WahreTabelle, ist zudem Autor mehrerer Bücher über die Fußball-Bundesliga und die englische Premier League.

Kommentar posten...

Kommentar posten...