Aktuelle News Spieler Transfers

SPORT BILD kritisiert Transferpolitik: „RBL hat zwei Kader“

Marcel Sabitzer, hier noch im Trikot von RBS, ist einer von neun Profis, die den Weg von Salzburg nach Leipzig nahmen. Foto: GEPA picture / Red Bull Content Pool.

Bernardo (21), Massimo Bruno (23), Peter Gulacsi (26), Stefan Ilsanker (27), Naby Keita (21), Marcel Sabitzer (22), Benno Schmitz (22), Dayot Upamecano – neun Spieler wechselten bereits vom Schwester-Klub RB Salzburg nach Leipzig.

SPORT BILD hat sich in seiner viel beachteten Rubrik ,,Pro und Contra“ mit diesen Transfers beschäftigt. Dass sich RBL bei den Salzburgern bedient, gefällt SPORT BILD-Chefreporter Berries Boßmann gar nicht. Zwar verstoße Leipzig damit nicht gegen die DFL-Statuten, aber „trotzdem hat die Personalpolitik der Leipziger ein Geschmäckle.“

Das Bossmann-Urteil: Juristisch okay, moralisch fragwürdig

Bossmann findet: „Denn anders als die Bundesliga-Konkurrenz verfügt der ambitionierte Aufsteiger de facto über gleich zwei Kader. Wann immer RB Handlungsbedarf hat, wird im Selbstbedienungsladen in Salzburg eingekauft – was auch die Fans in Österreich ärgert.“ Immerhin haben die RBS-Anhänger einen Brandbrief an Red-Bull Macher Dietrich Mateschitz (72) gerichtet, in dem sie beklagten, dass „Salzburg zur Lachnummer und zum Farmteam der Leipziger degradiert“ werde.

Bosmann sieht klar: „Juristisch ist dieses Hin- und Hergeschiebe okay. Moralisch ist es zumindest fragwürdig.“

RBL ist für jeden jungen Spieler eine Chance

Robert Schreier, Redakteur bei SPORT BILD, hält dagegen: „Alle diese Spieler ließen sich vom professionellen Konzept des Sachsen-Klubs überzeugen. Immerhin kannten sie die Strukturen schon von Salzburg, die Ralf Rangnick einst ebenso aufgebaut hat wie später in Leipzig.“ Schreier stellt die Frage „Was soll daran verwerflich sein, Talenten in Österreich eine Entwicklungs-Chance und viel Einsatzzeit zu geben, anstatt sie in einer Top-Liga auf der Bank versauern zu lassen?“ Sein Fazit: „In diesem Fall profitieren vor allem der Fußball und junge Spieler.“




Über den Redakteur

Carsten Germann

Carsten Germann ist studierter Medienwissenschaftler und Germanist. Seit 1. Januar 2017 betreut er den Bullenblog als leitender Redakteur. Zudem schreibt der Wahl-Hamburger als freiberuflicher Sportjournalist für BWIN Fußball, SPORT BILD und WahreTabelle, ist zudem Autor mehrerer Bücher über die Fußball-Bundesliga und die englische Premier League.

Kommentar posten...

Kommentar posten...