Aktuelle News

Training ohne Hasenhüttl

Das war's! Emil Forsberg wird von Schiedsrichter-Assistent Thorsten Schiffner beim Spiel in München in Richtung Kabine geschickt. RBL-Coach Ralph Hasenhüttl (r.) tobt... Archivfoto: PICTURE POINT.

Fußball-Bundesligist und ,,Königsklassen”-Anwärter RB Leipzig hat die Vorbereitung auf das Top-Spiel bei Champions-League-Achtelfinalist Borussia Dortmund am Samstag (18.30/Live bei Sky und Bullenblog-Ticker) am Dienstag nach einem trainingsfreien Tag am Montag nun ohne seinen erkrankten Trainer Ralph Hasenhüttl (49) aufgenommen.

Assistenztrainer übernehmen das Ruder

Wie der Verein am Dienstag mitteilte, laboriert der Coach des Tabellenzweiten an einer Erkältung. Das Training übernahmen derweil Co-Trainer Zsolt Löw,
Torwarttrainer Frederik Gössling sowie die Athletik-Coachs Niklas Dietrich und Kai Kraft.

Derzeit liegen die Roten Bullen mit elf Zählern vor dem Vizemeister der vergangenen Saison vom BVB auf Rang zwei. Die Dortmunder verpassten am vergangenen Sonntag beim 1:1 beim 1. FSV Mainz 05 den Sprung auf Rang drei und müssen um die direkte Champions-League-Teilnahme bangen. Es wird ein Spiel, auf das am Samstag ganz Fußball-Deutschland schauen wird – und zu dem RB Leipzig unbedingt einen fitten Coach braucht. Das Hinspiel gewannen die Roten Bullen im September 2016 mit 1:0 durch ein Last-Minute-Tor von Naby Keita.

Hasenhüttl – Nicht nur in Leipzig ein Erfolgstrainer

Hasenhüttl übernahm RBL im Sommer 2016 nach dem Bundesliga-Aufstieg. Im Jahr 2015 hatte er den Außenseiter FC Ingolstadt in die deutsche Fußball-Eliteliga geführt, in der darauffolgenden Saison gelang den ,,Schanzern”, die RBL am 14. Spieltag die erste Saison-Niederlage beibrachten, unter der Regie des rührigen Österreichers der vorzeitige Klassenverbleib in der Fußball-Bundesliga. Mit Hasenhüttl als Coach wurde RB Leipzig durch ein 3:0 gegen Eintracht Frankfurt am 17. Spieltag bester Bundesliga-Aufsteiger aller Zeiten und brach damit die fast 20 Jahre alte Rekordmarke des 1. FC Kaiserslautern aus der Saison 1997/98.




Über den Redakteur

Carsten Germann

Carsten Germann ist studierter Medienwissenschaftler und Germanist. Seit 1. Januar 2017 betreut er den Bullenblog als leitender Redakteur. Zudem schreibt der Wahl-Hamburger als freiberuflicher Sportjournalist für BWIN Fußball, SPORT BILD und WahreTabelle, ist zudem Autor mehrerer Bücher über die Fußball-Bundesliga und die englische Premier League.

Kommentar posten...

Kommentar posten...