Aktuelle News Kurioses

Wie viel Leipzig steckt in RBL?

Ralf Rangnick, der hier vor Davie Selke flüchtet, kommt ebenso wie der RBL-Stürmer und vier weitere Profis aus Baden-Württemberg. Foto: GEPA pictures/Red Bull Content Pool.

Das Kicker-Sportmagazin wollte es an diesem Montag genau wissen: Wie viele Bundesligaprofis kommen eigentlich aus der Stadt, in der sie aktuell spielen?

Das Ergebnis des Kicker-Faktenchecks ist für Lokalpatrioten ernüchternd: Sieben Bundesligisten stellen keinen „Einheimischen“. Dazu gehört – trotz der hohen Identifikation der Fans mit dem 2009 gegründeten Verein und ungeachtet der Fußball-Euphorie in der Sachsen-Metropole – auch RasenBallsport Leipzig. Die Roten Bullen mischen die Liga komplett ohne einheimische Spieler auf. Im Gegenteil.

Beim Neuling gilt: Man spricht Schwäbisch

Mit dem gebürtigen Tübinger Marvin Compper, Dominik Kaiser aus Mutlangen/Ostalb, Davie Selke und den beiden Ur-Stuttgartern Rani Khedira und Timo Werner stellt das Bundesland Baden-Württemberg den Löwenanteil der RB-Profis.

Lukas Klostermann aus Herdecke und Diego Demme aus Herford vertreten Nordrhein-Westfalen, Willi Orban wurde 1994 in Kaiserslautern in Rheinland-Pfalz geboren und beim FCK ausgebildet, Benno Schmitz ist ein gebürtiger Münchner, Marcel Halstenberg stammt aus dem niedersächsischen Laatzen, Vitaly Janelt aus Hamburg.

Der FC setzt auf Kölsche Jonge

Spitzenreiter in der „Liga der Einheimischen“ ist der 1. FC Köln. Ganz gemäß dem Motto „Kölle is en Jeföhl“ setzt der Bundesliga-Meister von 1964 und 1978 auf Spieler aus der Domstadt, Mit Marcel Risse (154 Spiele), Christian Clemens, Marco Höger, Timo Horn, Thomas Kessler, Marcel Hartl, Salih Özcan und Sven Müller sind gleich acht FC-Profis gebürtige Kölner.

Zweiter: Die Berliner Hertha, die fünf Spieler aus der Hauptstadt im Kader hat, u. a. den US-amerikanischen Nationalspieler John Anthony Brooks. „Hessisch gebabbelt“ wird auch bei Eintracht Frankfurt: Timothy Chandler, US-Nationalmannschaftskollege von Herthas Brooks, Aymen Barkok und Joel Gerezgijher kommen aus der Main-Metropole.

Branchen-Riese FC Bayern München hat mit Philipp Lahm (370 Liga-Spiele), Vizemeister Borussia Dortmund mit Marco Reus nur einen Spieler aus der eigenen Stadt im Stammkader.

Nicht nur bei RB Leipzig, sondern auch beim SV Werder Bremen, Bayer 04 Leverkusen, 1899 Hoffenheim, FC Ingolstadt, Borussia Mönchengladbach und beim FC Schalke 04 keine einheimischen Spieler vertreten.




Über den Redakteur

Carsten Germann

Carsten Germann ist studierter Medienwissenschaftler und Germanist. Seit 1. Januar 2017 betreut er den Bullenblog als leitender Redakteur. Zudem schreibt der Wahl-Hamburger als freiberuflicher Sportjournalist für BWIN Fußball, SPORT BILD und WahreTabelle, ist zudem Autor mehrerer Bücher über die Fußball-Bundesliga und die englische Premier League.

1 Kommentar

Kommentar posten...